Home ] Aktuell ] I D E E ] Digital/Chemie-Foto ] Links ] Vita ] Disclaimer ] Lob&Tadel ] Sony DSC-F7x7 ] [ Glaubenskrieg: DSLR oder Sucherkamera ] Akt.Statistik ] Alte Statistik ] Archivstrategie ] Abrissbirne ]

Glaubenskrieg: DSLR oder Sucherkamera

Ein Glaubenskrieg: Digitale Sucher- oder Spiegelreflexkamera

- Erfahrungen mit Sony DSC-F7x7 versus Fuji FinePix S2 Pro -

Ein Thema, das derzeit mit einem eindeutigen Vorteil für Digitale Spiegelreflexkameras debattiert und durch Kauf entschieden wird, Ich habe einmal aufgeschrieben, welche Vorteile aus meiner Sicht der jeweilige Kameratyp hat - am Beispiel eines Vergleichs Sony 7x7 – Fuji S, also jeweils hochwertiger Vertreter ihrer Gattungen. In einigen Fällen mussten Eigenschaften auf beiden der Seiten der Liste genannt werden, so etwa die Tiefenschärfe: große Schärfentiefe bei Sucher- Digis hat Vor- und Nachteile...

Systembedingte Vorteile (wegen des Kameratyps) habe ich mit + gekennzeichnet, aus meiner Sicht wichtige fett gedruckt.

Vorteile 7x7

  1. Live- Histogramm – eine unglaublich komfortable und präzise Art der Belichtungsmessung + (nur 717)
  2. Klappbarer Sucher erleichtert das Fotografieren über Kopf und über Hindernisse sowie am Boden. Komfortabel auch am Stativ. Gut für unbemerkbare oder unaufdringliche Personen- Aufnahmen +
  3. Größe und Gewicht. Im Daypack stets dabei +
  4. Lichtstärke, 4 mal so schnell wie SLR Zoom-Objektiv wegen gut verwendbarer Blende 2,8 statt 5,6  +. Selbst bei Rauschunterdrückung mit der „Dark Frame Substraction“ Technik immer noch doppelt so schnell
  5. Große Schärfentiefe +
  6. Sehr große Schärfentiefe frei Hand machbar (Blende 4 entsprechend Blende 16) +
  7. Geräuschlos +
  8. Sehr großer Zoombereich +
  9. Sehr gute Belichtungsmessung, weil Sucher, Film und Belichtungs- Messer vereint sind +
  10. Gehäuse ist staubdicht, vor allem kein Staub auf CCD +
  11. Alle technischen Angaben in einem Sucherbild vereint +,
    bei S2 über 3 Displays verstreut
  12. Weißlichtkorrektur im Sucher erkennbar +
  13. Eingebauter Miniblitz mit erstaunlicher Reichweite von > 5 m wegen Lichtstärke +
  14. Erstklassiges Objektiv
  15. Lange Haltbarkeit der Akkus
  16. Sehr gute Anzeige des Akku-Ladezustands grafisch und in Minuten Restlaufzeit
  17. Besserer Autofokus
  18. Sehr gute Nachtaufnahmen bei ISO100
  19. Nur 1 Akku gegenüber 4 Akkus + 2 Batterien bei S2
  20. Sucher mit 100% Bildabdeckung gegenüber 90% bei S2
  21. Manuelle Fokussierung unterstützt durch Meter-Angaben
  22. 14-Bit A/D-Wandlung mit differenzierten Farben und großem Kontrastumfang
  23. Hologramm- Autofokus bis 6 m bei völliger Dunkelheit
  24. Night Shot
  25. Night Framing

 

Vorteile S2

  1. Höhere Empfindlichkeit brauchbar +
  2. Wenig Rauschen+
  3. Wechselobjektive +
  4. Höhere Auflösung +
  5. Selektive Schärfentiefe +
  6. Relativ großes realistisches Sucherbild +
  7. Sucher bei Dunkelheit besser geeignet +
  8. Manuelle Fokussierung an der Mattscheibe einfacher, selbst die 2x-Zoomvergrößerung er 7x7 hilft nicht viel +
  9. Menü-Parameter für Sättigung
  10. Menü-Parameter für Kontrast
  11. RAW-Datei für kritische Belichtungssituationen
  12. Compact Flash und Microdrive statt proprietärer und teurer Memory Sticks
  13. Kürzere Auslöseverzögerung
  14. B-Belichtung
  15. Drahtauslöser- Anschluss
  16. Ausgewogene Farbwiedergabe (mehr Grün als bei 7x7)
  17. Schneller Autofokus
  18. Billigere Akkus
  19. Zoom in der Regel schneller zu bedienen
  20. Gute und schnelle Menüführung
  21. Vorwählbare Selbstauslöser-Vorlauf-Zeit (2,5,10, 20 Sekunden)
  22. Blitzbelichtung genauer
  23. Gutes Verhältnis Blitzbelichtung- Umgebungslicht
  24. Keine zeitraubende Anti-Rauschen Technik erforderlich bei Langzeiten (Dark Frame Substraction)
  25. Blitzbelichtungs- Parameter gut einstellbar

 

Was beiden fehlt

Übernahme der Filter- und Vorsatzlinsen Parameter in EXIF. Ließe sich durch ein Bajonett vorn am Objektiv mit Übertragung der Daten lösen

Fazit und Folgerungen

Wir kommen nach diesen Listen auf

13:8 (davon 10:5 wichtige) systembedingt zugunsten der Klappsucher-Kamera

25:25 ( davon 14:10 wichtige) insgesamt zwischen Sony 7x7 und Fuji S2

Diese Aufzählung ist ungewichtet und grob. Die Bildqualität geht zum Beispiel bei meinen Persönlichen Präferenzen natürlich mit einem viel höheren Faktor ein als nette Features a la Night Framing. Daher S2 vorzugsweise bei gezielten Einsätzen, wo die optimale Bildqualität wichtig ist. Sony 7x7 für „stets dabei“. Unterschied in der Bildqualität erst ab Prints von 20x30 cm sichtbar.

Auf den ersten Blick überraschend ist, dass die von vielen hoch gelobte DSLR in meiner Sicht nicht  durchweg oder wenigstens deutlich besser abschneidet als Sucher- Digi. Selbst bei gewichteten Faktoren gibt es kein eindeutiges Ergebnis. Die Sucher- Dgi ist damit m.E. keineswegs nur etwas für Gelegenheitsknipser. Systembedingt hat sie meiner Meinung nach sogar Vorteile, die bei weiterem Ausreifen dieser Technik noch stärker ins Gewicht fallen würden. Aus meiner Sicht wird die Spiegelreflex-Technik mit dem mechanischen, großvolumigen Spiegel mit zugehörigem Kasten als Übergangslösung noch eine Zeit mit geschleppt werden. Die technischen Nachteile der Sucher ließen sich bekämpfen durch weiteren technischen Fortschritt wie hellerer Sucher, kürzere Auslöseverzögerung, rauschfreiere CCD etc.,  die systembedingten Vorteile liegen m.E. auf der Hand. Ideal wäre m.E. eine Art Leica- Bajonett für Wechseloptiken bei Sucher-Kameras mit Anti-Staub-Lösung a la Rütteltechnik der Olympus E1. Selbst das Rauschen wird m.E. auf die Dauer in den Griff zu bekommen sein. Dann könnte man wundervolle Extremweitwinkel konstruieren; lange Tele entsprechend etwa 350 mm gibt es ja bereits – auch da kann man noch weiter gehen. 

Just my 2 Cents;-)